Pfingsritter 2018…

Eine kleine Sensation krönte am Pfingstsonntagabend das 665. Haupt- und Ritterschießen der Büdinger Schützengesellschaft

Sie strahlt, ihre Augen leuchten. „Ich kann es immer noch nicht ganz glauben“


Mit Hannelore Stang-Weidisch hat zum zweiten Mal, seit 1985 auch Schützenschwestern zum Wettbewerb zugelassen wurden, eine Frau die Ritterwürde erlangt. Zu den ersten Gratulanten gehörten neben Vorjahresritter Johann Georg Prinz zu Ysenburg und Büdingen, Wolfgang-Ernst und Fürstin Leonille zu Ysenburg und Büdingen sowie Oberschützenmeister Bernd Luft auch Peter Weidisch, Ehemann der frischgekürten Würdenträgerin und selbst Milleniumritter des Jahres 2000. „Damit hat zum ersten Mal ein Ehepaar, wenn auch zeitversetzt, die Ritterwürde innerhalb unserer Gesellschaft errungen“, freute sich Bernd Luft, der die Bekanntgabe und Proklamation des Ritters spannend gestaltet hatte. Auf den weiteren Plätzen hinter Hannelore Stang-Weidisch (243,3 Teiler) folgten Thomas Geiß (260,9) und Maximilian Prinz zu Ysenburg und Büdingen (261,8).

Jugendritter

Über die Würde des Jugendritters kann sich Tobias Schulz freuen, der die Jugendritterkette von Johann Georg Prinz zu Ysenburg und Büdingen überreicht bekam. Als Pistolenritter wurde der Vorjahresritter Luke Hofmann und den Gewehrritter sicherte sich Lisa Schinzel. Jugendwart Ralph Wietfeldt gratulierte seinen drei Meisterschützen. Er wohnte auch der vereinsinternen Ehrung jener Jugendlicher bei, die an den deutschen Meisterschaften ihrer Altersklasse in München teilgenommen hatten.

Weitere Ehrung war die Auszeichnung für Jubilar George Cunningham, der seinen 75. Geburtstag feierte: Für 30 Jahre Mitgliedschaft in der Schützengesellschaft erhielt er Urkunde und Ehrennadel – bereits am Mittag hatten die Schützenbrüder Salut für ihn geschossen. Fritz-Karl Henzel, mit über 85 Jahren eines der ältesten Mitglieder, freute sich über den ersten Platz beim Schuss auf die Glücksscheibe (56,9 Teiler), Florian Faßbinder (174,4 Teiler) über den ersten Platz im Wettbewerb um den Leitner-Albert-Pokal, gestiftet von Bernd Leitner und Fritz Albert. Den Karl-Geiss-Pokal errang Ralph Wietfeldt (152,5 Teiler), den von Monika und Claus Trinne gestifteten Trinne-Pokal Hans Schweighöfer (303,2 Teiler) und den Prosecco-Damen-Cup Silvia Wendt mit 188,0 Punkten.